Tipps und Beispiele zu „Umgangsformen“

  • Setzen Sie Emoticons ein, um zum Beispiel Verärgerung 🙁 zu signalisieren oder Kritik mit einem Augenzwinkern 😉 zu versehen. Gehen Sie sparsam damit um und beschränken Sie sich auf bekannte Symbole.
  • Vermeiden Sie Masseneinladungen zu Veranstaltungen, die als Spam interpretiert werden könnten.
  • Anfragen werden immer beantwortet und sei es kurz und knapp. Den oder die Absenderin im unklaren Raum stehen zu lassen, ist nicht nur unhöflich, sondern widerspricht der achtsamen und wertschätzenden christlichen Grundhaltung. Jedoch muss nicht alles kommentiert werden.
  • Duzen oder Siezen? Benutzen Sie möglichst die bei der jeweiligen Plattform übliche Anrede.
  • In jedem Netzwerk gibt es Regeln, wie man Kontakte herstellt. Respektieren Sie diese. Stellen Sie keine Freundschaftsanfragen an Personen, die Sie nicht persönlich kennen, falls es in diesem Netzwerk üblich ist, dass man sich kennt, bevor man sich befreundet. Wenn Sie soziale Netzwerke ausschließlich dienstlich nutzen, spricht nichts dagegen, alle Freundschaftsanfragen (außer die von Spammern) positiv zu beantworten. So vergrößern Sie Ihr Netzwerk und erzielen schnell eine größere Reichweite.
  • Stellen Sie grundsätzlich keine Freundschaftsanfragen an Minderjährige. Ausnahme: Verwandtschaft u.ä.
  • Entscheiden Sie im Vorfeld, ob Sie Freundschaftsanfragen von Minderjährigen grundsätzlich annehmen oder ablehnen. Bleiben Sie konsequent.
  • Es kann hilfreich sein, Freundschaftsanfragen ab einem bestimmten Alter bzw. Lebensabschnitt anzunehmen, z.B. eine Pfarrerin nimmt die Freundschaftsanfragen der Konfirmierten an, nicht aber der Konfirmanden oder Konfirmandinnen.
  • Innerhalb von Gruppen ist auch Kommunikation möglich, d.h. man muss sich nicht befreunden, um miteinander in Kontakt zu sein.
  • Achten Sie auch auf die Tageszeit, wenn Sie direkten Kontakt zu einer Person aufnehmen. Ein Chat am späten Abend kann eine andere Qualität haben als einer am Nachmittag.
  • Greifen Sie den gängigen Tonfall der jeweiligen Plattform auf, aber biedern Sie sich nicht an.

=> Zu den Guidelines: Umgangsformen

 -nächste Tipps: Datenschutz und Recht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.